Vorwort

Wir arbeiten dafür, das Guthaben der Versicherten und ihre Renten erfolgreich zu verwalten und sicherzustellen. Die Leistungen der Personalvorsorgestiftung Bethanien liegen weit über dem gesetzlichen Minimum. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, uns ständig weiter zu entwickeln und für die Versicherten möglichst flexible und zusätzliche Sparmöglichkeiten anzubieten. Ganz nach dem Sprichwort: «Wer sich im Alter wärmen will, muss sich in der Jugend einen Ofen bauen».

Andreas Winkler (Arbeitgebervertreter) und Waldemar Rutz (Arbeitnehmervertreter) freuen sich über das gute Resultat im 2019.

Vor einigen Monaten war in Finanz und Wirtschaft zu lesen, die Sparguthaben der Schweizer Pensionskassen würden CHF 900 Mrd. betragen, jene der Vorsorgelösungen von Versicherungen weitere CHF 150 Mrd. und auf Konten der Säule 3a liegen nochmals CHF 100 Mrd. Für die Altersvorsorge wurde in der Schweiz, mit insgesamt CHF 1‘150‘000‘000‘000 (1 Billion und 150 Milliarden Schweizer Franken) sehr viel Geld auf die Seite gelegt. Trotz dieser immensen, für die meisten von uns nicht mehr vorstellbaren Zahlen, besteht dringender Handlungsbedarf. Die Vorsorgesysteme wurden vor bald vierzig Jahren definiert. Seither hat sich das Umfeld radikal verändert. Z.B. ein 1967 geborener Mann hat eine durchschnittliche Lebenserwartung von 82 Jahren, für einen 2017 zur Welt Gekommenen werden nach neusten Schätzungen des Bundesamts für Statistik 91 Lebensjahre veranschlagt. Der 2017-er wird 9 Jahre länger jeden Monat die Rente auf seinem Bankkonto erwarten. Wenn die oben erwähnten immensen Summen Geld für alle reichen sollen, müssen die monatlichen Tranchen gekürzt, sprich der Umwandlungssatz gesenkt werden. Das heisst aber, dass die monatliche Rente mit der steigenden Lebenserwartung kleiner wird. Um dem entgegenzuwirken müssen neue Massnamen gefunden werden, damit Versicherte bei ihrer Pensionierung über ein grösseres Sparkapital verfügen. Neue Ideen sind gefragt und eine konstante und flexible Weiterentwicklung der Sparmöglichkeiten ist nötig. Herausforderungen, die den Stiftungsrat der Personalvorsorgestiftung Bethanien konstant beschäftigen.

In diesem Jahresbericht dürfen wir auf ein ausserordentlich erfreuliches Geschäftsjahr zurückblicken. Mit den überdurchschnittlichen Börsenergebnissen weisen wir einen Deckungsgrad von 129,2% aus, eine Steigerung um satte 12% im Vergleich zum Vorjahr mit 117,2%. Freuen wir uns von Herzen über diesen aussergewöhnlichen Erfolg. Wir kennen auch Jahre mit Verlusten – wie 2018, die wieder aufgeholt werden müssen. Da tun gerade die Erträge aus den Liegenschaften gut. Im Vergleich zum Aktienmarkt machen sie keine so hohen Gewinne, jedoch bleiben sie konstant und unterliegen nur unwesentlichen Schwankungen.

Fertiggestellt werden konnten nun auch die neuen Immobilien in Uhwiesen und Hallwil. In Uhwiesen wurden CHF 5,95 Mio. investiert, die Liegenschaft umfasst 11 Wohnungen, in Hallwil sind es CHF 6,27 Mio. und 13 Wohnungen. Während in Uhwiesen alle Wohnungen vermietet werden konnten, läuft die Vermietung in Hallwil etwas harziger. Die Liegenschaft in St. Gallen wurde komplett saniert, der Gewerbeteil konnte an die Parta AG und die 6 Wohnungen als betreute Wohnungen an die Diakonie Bethanien, für den Betrieb KiEl Bethanien St. Gallen vermietet werden. Die Investition in St.Gallen betrug CHF 6,3 Mio. Die Nettorendite der drei Liegenschaften wird bei ca. 3,25% liegen.

Als Stiftungsrat danken wir herzlich für alles entgegengebrachte Vertrauen und für jegliche konstruktive Kritik. Es ist uns wichtig, die zukünftigen Herausforderungen innovativ zu meistern.

Fredy Jorns
Präsident des Stiftungsrats

Kurzübersicht der wichtigsten Zahlen
31.12.2017
31.12.2018
Anzahl aktiv Versicherte
718
671
Anzahl Rentenbezüger
173
184
Vorsorgekapital Aktive Versicherte
49'245'725
48'712'878
Vorsorgekapital Rentner
43'584'503
51'689'948
Stiftungsvermögen
136'706'123
127'603'010
Technische Rückstellungen
8'786'217
6'727'101
Wertschwankungsreserven
14'735'000
18'320'000
Stiftungskapital und freie Mittel
17'801'339
86'010
Technischer Zinssatz
1.75 %
1.75 %
Verzinsung Sparkapital
2.0 %
2.0 %
Performance
11.79 %
-2.23 %
Vermögensverwaltungskosten
0.32 %
0.36 %
Deckungsgrad
132.0 %
117.2 %

Renditen 2010 – 2019

Die Rendite der durchschnittlich investierten Kapitalien errechnet sich aus den gewichteten Liegenschaften- und den Wertschriftenerfolgen. Für die vergangenen zehn Jahre ergab sich folgendes Bild:

    Entwicklung Deckungsgrad 2009 – 2019

    Der Deckungsgrad nach Art. 44 BVV 2 errechnet sich aus dem Verhältnis zwischen verfügbarem Vorsorgekapital und notwendigem Vorsorgekapital. Die Personalvorsorgestiftung Bethanien wies per Jahresende einen Deckungsgrad von 117.2 % aus.

    Kapitalanlagen

    Die Zusammensetzung des Vermögens lässt sich per 31. Dezember 2019 wie folgt darstellen:

      Dies ist nur eine Übersicht der wichtigsten Zahlen. Lesen Sie den vollständigen Jahresbericht 2019, um mehr zu erfahren.